Abnehmen durch Wasser: Das solltest du wissen

Wasser ist ein wesentlicher Baustein des menschlichen Organismus. Der Körper eines Erwachsenen besteht zu etwa 70 Prozent aus Wasser. Wasser ist notwendig für den Stoffwechsel und einen gesunden Körper. Die Aufnahme von ausreichend Wasser ist aber nicht nur für die Gesundheit förderlich, sondern kann zusätzlich das Abnehmen unterstützen.

Damit das funktioniert, sollte man allerdings über die Funktionsweise von Wasser innerhalb des Körpers informiert sein und auf die richtige Dosierung achten, denn zu viel Wasser kann sogar die Gesundheit schädigen.

 

Welche Aufgaben übernimmt Wasser im Körper

Ohne Wasser kann der menschliche Organismus nicht funktionieren. Wasser ist an allen zentralen Prozessen im Körper wie zum Beispiel dem Stoffwechsel beteiligt:

  • Blut besteht zu einem großen Anteil aus Wasser. Im Körper dient das Blut der Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen. Über die Blutbahn werden außerdem Schad- und Abfallstoffe zu den Nieren transportiert, wo sie ausgeschieden werden.
  • Wasser wird außerdem für die Regulierung der Körpertemperatur genutzt. Erhitzt sich der Körper, sorgt die Transpiration, also das Schwitzen, für einen Ausgleich.
  • Lösung von Nährstoffen: Bestimmte Vitamine und Nährstoffe wie beispielsweise Zucker müssen in Wasser gelöst sein, damit der Körper sie nutzen kann.

Interessant ist, dass sich etwa drei Viertel des körpereigenen Wassers innerhalb der Körperzellen befinden. Der Rest des Wassers ist im Blut, der Lymphe oder in den Zellzwischenräumen angesiedelt.

 

Wie viel Wasser benötigt der Mensch?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für einen erwachsenen Menschen zwischen 19 und 25 Jahren eine Gesamtflüssigkeitszufuhr von 2,7 Litern täglich. Dabei verteilt sich diese Menge auf Getränke, feste Nahrung sowie Oxidationswasser, das bei chemischen Prozessen im Körper entsteht. Die folgende Tabelle enthält die entsprechenden Richtwerte:

Alter Getränke Feste Nahrung Oxidationswasser Gesamt
15 bis unter 19 Jahre 1530 ml/Tag 920 ml/Tag 350 ml/Tag 2800 ml/Tag
19 bis unter 25 Jahre 1470 ml/Tag 890 ml/Tag 340 ml/Tag 2700 ml/Tag
25 bis unter 51 Jahre 1410 ml/Tag 860 ml/Tag 330 ml/Tag 2600 ml/Tag
51 bis unter 65 Jahre 1230 ml/Tag 740 ml/Tag 280 ml/Tag 2250 ml/Tag

65 Jahre und älter

1310 ml/Tag 680 ml/Tag 260 ml/Tag 2250 ml/Tag

 

Bei sportlicher Betätigung sollte die Menge erhöht werden, da durch das Schwitzen viel Flüssigkeit verloren geht.

 

Wie funktioniert das Abnehmen mit Wasser?

Durst wird häufig als Hunger fehlinterpretiert. Aus diesem Grund kann das Trinken von Wasser überflüssigen Mahlzeiten entgegenwirken. Wasser enthält keine Kalorien. Durch die Aufnahme von Wasser wird dem Körper also keine Energie zugeführt, die in Fett umgewandelt werden könnte. Auf der anderen Seite kann der Konsum von Wasser auf verschiedene Weisen zum Abnehmen führen:

  • Das Trinken und die Verarbeitung von Wasser durch den Körper erfordern Energie. Bis zu 100 Kilokalorien pro 1,5 bis 2 Liter Wasser müssen aufgebracht werden.
  • Wasser sorgt auch durch den vom Körper vorgenommenen Temperaturausgleich zum Einsatz von Energie. Wird zum Beispiel Wasser mit einer Temperatur von 15 Grad getrunken, muss die Differenz zur Körpertemperatur von 37 Grad ausgeglichen werden. Diese Leistung des Körpers wird durch Einsatz von Kalorien erbracht.
  • Das Trinken von Wasser verursacht außerdem ein Sättigungsgefühl, so dass das Verlangen nach kalorienhaltiger Nahrung nachlässt.

 

Stilles Wasser oder Sprudelwasser zum Abnehmen?

Eine spannende Frage: Kann man mit Sprudel genauso gut abnehmen wie mit stillem Wasser? Immerhin unterscheiden sich diese beiden Arten von Flüssigkeit nicht in ihrem Nährstoffgehalt.

Zwar gibt es einzelne Studien, die einen Zusammenhang zwischen Kohlensäure im Getränk und dem Appetit zu belegen versuchten, doch sind diese Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen und wohl nicht ohne weiteres auf die Allgemeinheit zu übertragen.

Solange nicht eindeutig geklärt ist, ob und wie sich Kohlensäure auf das Gewicht und das Essverhalten auswirkt, kann es aber nicht schaden, im Zweifelsfall auf stilles Wasser anstatt auf Sprudel zurückzugreifen.

 

Tipps, um mehr Wasser zu trinken

Die Mehrheit der Deutschen trinkt zu wenig Wasser. Eine Studie, die im Auftrag der Techniker Krankenkasse durchgeführt wurde, ergab, dass von den Menschen unter 40 Jahren jeder Siebte selten oder nie genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Auch durch das Berufsleben kann das Trinkverhalten beeinträchtigt werden. Von den Erwerbstätigen trinken nur 57 Prozent regelmäßig, während es insgesamt in der Bevölkerung 70 Prozent sind.

Es kommt darauf an, ausreichend Gelegenheiten zum Trinken zu schaffen und Wasser in greifbarer Nähe zu haben. Hilfreich kann zum Beispiel eine Flasche auf dem Schreibtisch sein – vielleicht sogar eine Kiste Wasser im Büro. Auf diese Weise kann man regelmäßig einen Schluck trinken, bis sich dieses Verhalten als völlig selbstverständliche Gewohnheit eingespielt hat, über die man nicht mehr nachdenken muss.

Auch das Trinken zum Essen kann dabei helfen, den täglichen Flüssigkeitskonsum zu erhöhen. Ein Glas Wasser zu jeder Mahlzeit kann in der Summe schon ein tägliches Plus von bis zu einem Liter bringen.

 

Was ist mit Kaffee und Tee?

Bis vor einiger Zeit lautete die Empfehlung, Kaffee und Tee nicht zum täglichen Flüssigkeitskonsum hinzuzurechnen. Dies vor allem, weil Kaffee sowie schwarzer und grüner Tee das Ausscheiden von Harn anregen.

Inzwischen hat sich die Bewertung diesbezüglich ein wenig geändert. Bis zu vier Tassen der Heißgetränke darf man insgesamt dem täglichen Flüssigkeitskonsum hinzurechnen. Erst ab der fünften Tasse sollte man ergänzend je Tasse ein Glas Wasser hinterher trinken.

Kaffee und Tee können also durchaus einen positiven Beitrag zur täglichen Flüssigkeitsbilanz leisten und haben darüber hinaus weitere positive Nebeneffekte, etwa indem sie sich anregend auf den Kreislauf und den Stoffwechsel auswirken.

 

Vorsicht vor zu viel Wasser

Auch wenn Wasser für den Organismus wichtig ist und beim Abnehmen helfen kann: Zu viel trinken ist nicht gut. Wasser führt nämlich in zu großen Mengen zu einem Absinken des Natriumgehalts im Körper. Weil der Körper nur etwa einen Liter Flüssigkeit pro Stunde abgeben kann, kann besonders das Trinken von viel Wasser in einem kurzen Zeitraum schaden. Die Folge kann eine Hyperhydration oder Wasservergiftung sein. Dabei dringt Wasser aufgrund von Osmose in die Zellen ein und sorgt für das Aufschwemmen der Zellen. Das kann zum Beispiel zu Ödemen und dem Anschwellen des Gehirns führen - mit möglicherweise lebensbedrohlichen Folgen. Erste Symptome können Übelkeit oder Kopfschmerzen sein.

Bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr ist übrigens der Schluckreflex gehemmt. Der Körper signalisiert damit, dass die Aufnahme weiterer Flüssigkeit nicht gewünscht ist.

Daher lautet die Empfehlung, nur dann zu trinken, wenn man tatsächlich Durst verspürt. Dabei kann jedoch problematisch sein, dass nicht alle Menschen tatsächlich ein Durstgefühl entwickeln, wenn sie zu wenig getrunken haben. Dazu gehören zum Beispiel viele ältere Menschen. Bei ihnen ist es wichtig, die täglich konsumierte Menge an Flüssigkeit zu kontrollieren.

 

Abnehmen mit Wasser: die 6 Top-Tipps

Nachfolgend findest du die wichtigsten Tipps, um die optimale Flüssigkeitszufuhr für deinen Körper zu erreichen:

  1. Wasser am besten über den Tag verteilt und in kleinen Schlucken trinken. Nicht zu viel auf einmal.
  2. Nach dem Sport kann man durchaus etwas mehr trinken. Durch das Schwitzen verliert der Körper viel Flüssigkeit, die ausgeglichen werden muss.
  3. Nicht zu kalt trinken: Schnelles Trinken von kaltem Wasser führt zu Bauchschmerzen. Besser: Etwas unter Zimmertemperatur, zwischen 15 und 18 Grad. 
  4. Nicht zu viel trinken: Wenn der Durst gestillt ist, hat der Körper ausreichend Flüssigkeit erhalten.
  5. Die Messung der täglich aufgenommenen Flüssigkeitsmenge hilft dabei, das Trinkverhalten zu optimieren.
  6. Gelegenheiten schaffen: Sorge dafür, dass du stets Wasser in Reichweite hast, und baue das Trinken in deine täglichen Gewohnheiten ein.

 

Fazit: Wasser als Unterstützung beim Abnehmen

Wasser kann auf verschiedene Weisen beim Abnehmen unterstützen. Wichtig ist dabei, die für den Körper optimale Menge an Flüssigkeit zuzuführen, denn dadurch können Stoffwechsel und die damit verbundenen Prozesse wie die Verdauung gefördert werden.

Wasser sorgt durch das Erzeugen eines Sättigungsgefühls sowie durch die für das Verarbeiten der Flüssigkeit benötigte Energie für einen positiven Beitrag beim Abnehmen.

Zu viel trinken kann dem Körper aber schaden: Daher ist Vorsicht geboten, dass die empfohlene Menge an Flüssigkeit pro Tag nicht überschritten wird.